Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Du oder Sie? Mitglied werden Sitemap Brilon Kolpinghaus Kolpinghaus 2 Propsteikirche Über uns Senioren Vorstand Programm Kolping Adolph Kolping Kolpingwerk Kolpingwerk 2 Bezirksverband Leitbild Tatico Altkleider Sammelstellen Sonstiges Downloads Links Kolping-Evangeliar Kontakt Impressum Termininfos 

Propsteikirche

Die Propsteikirche St. Petrus und AndreasDie Briloner Propsteikirche gehört zu den eindrucksvollsten Gotteshäusern Westfalens. Der Kölner Erzbischof Engelbert errichtete 1220 die befestigte Stadt Brilon im heutigen Hochsauerlandkreis. Etwa in diese Zeit fällt auch der Baubeginn des Langhauses, das als dreischiffige, dreijochige Hallenkirche errichtet, und mit einer Erweiterung um Querhaus und Chor um 1350 in der heutigen Form und Größe fertiggestellt wurde.Die Atmosphäre des Raumes wird vor allem bestimmt durch die mächtigen Pfeiler aus Sandstein, die der Kirche einen domartigen Charakter geben. Ganz gleich aus welcher Richtung man sich der Stadt Brilon nähert, die Kirche macht auf sich aufmerksam durch den zwischen 1250 und 1300 im frühgotischen Stil erbauten, wuchtigen, festungsartigen Turm. Besteigt man diesen Turm, gelangt man zunächst in die so genannte „Ratsstube“, von der man, wie von einer Empore, einen beeindruckenden Blick in die Kirche hat. Über den Glockenstuhl, der sechs Glocken trägt, kommt man in die „Wächterstube“, über die sich eine großartige Balkenkonstruktion erhebt. Vom darüber liegenden Turmhelm aus hat man eine weite Sicht über das gesamte Umland.Über dem Altar hängt ein gotisches Triumphkreuz (Anfang 16. Jahrhundert) mit einem überlebensgroßen Christus, das in den Vierpässen mit den Evangelistensymbolen endet.In der frisch renovierten Marienkapelle am Ende des rechten Seitenschiffes, die zur Stille und zum persönlichen Gebet einlädt, befindet sich ein Kreuz mit dem bekleideten Korpus aus Holz, eine so genannte „Wilgefortis-Darstellung“, die in ihrer ursprünglichen Form aus dem 12. Jahrhundert stammt.Einige wenige Malereien sind noch erhalten, davon besonders gut ein überlebensgroßes Bild des hl. Christopherus aus dem 14. Jahrhundert im rechten Seitenschiff.Eine Augenweide ist das Chorfester, dessen leuchtende Farben noch in der Dämmerung glühen. In der Mitte zeigt es die Krönung Mariens, daneben die Kirchenpatrone Petrus und Andreas und außen Liborius mit dem Pfau und Josef mit dem Kind.In der Nordecke des Chores befindet sich ein gotisches Sakramentshäuschen aus dem 17. Jahrhundert, das unter einem Rundbogen die Anbetung der Hl. Drei Könige zeigt. Daneben stehen rechts und links auf Konsolen die Apostel Petrus und Paulus.Die Orgel wurde 1970 von der Orgelfirma Feith gebaut. Sie hat Schleifläden mit mechanischer Spieltraktur und elektrischer Registratur, drei Manuale und Pedalen mit 40 Registern.

KolpinghausPropsteikirche



letzte Aktualisierung: 20.03.2012

Kolpingsfamilie Brilonseit 1896